Schriftgröße: normal | groß | größer
 
 
Kontakt
 

Selbsthilfekontaktstelle

Bürgeraktive Bad Vilbel e.V.


Ansprechpartnerinnen:
Eva Raboldt und Silke Schöck


Marktplatz 2, 1. Stock
(im Haus der Begegnung)
61118 Bad Vilbel


Telefon: 06101 1384
E-Mail:

Facebook  Facebook

 

Hier geht es zur Anfahrtsskizze

 

 

Logo DAG transparent

 

 
 
Link verschicken   Drucken
 

Finanzielle Förderung

IKK classic unterstützt im Jahr 2018 die Selbsthilfe in Hessen mit rund 309.000 Euro

 

Die IKK classic fördert auch im Jahr 2018 im Rahmen der Kassenindividuellen Selbsthilfeförderung (Projektförderung) Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfegruppen bei Aktivitäten, die über die regelmäßige Gruppenarbeit hinaus gehen. Anträge zur Projektförderung sind online unter https://www.ikk-classic.de/oc/de/leistungserbringer/selbsthilfe/hessen/ erhältlich. Im Jahr 2018 möchte die IKK im Bundesland Hessen besonders die Zielgruppe „Familie und Kinder“ schwerpunktmäßig fördern. Die IKK classic möchte daher insbesondere Selbsthilfegruppen, die sich in der Selbsthilfearbeit mit den Auswirkungen, die die chronische Erkrankung eines Kindes oder eines Elternteiles auf die übrigen Familienmitglieder hat, in Projekten und Veranstaltungen beschäftigen, zur Einreichung von Projektförderungsanträgen anregen.

 

 

Förderung der Selbsthilfe 2018 nach § 20h SGB V -  durch die Barmer "Gruppensupervision für Depressionsgruppen" 

 

  Bildergebnis für logo barmer

 

Auch im Jahr 2018 wird die Barmer das Projekt "Gruppensupervision für Depressionsgruppen"  aus Mitteln der Selbsthilfeförderung unterstützen. Die Gesprächspartner unserer Selbsthilfegruppen mit dem Bezug psychische Erkrankungen/Depressionen erhalten eine Plattform, um ihre Probleme offen anzusprechen, professionellen Rat zu bekommen und sich mit anderen auszutauschen. Damit bewilligt die Barmer bereits zum dritten Mal Fördermittel für Gruppensupervision. Mehr Information zur "Gesundheitlichen Selbsthilfe" finden Sie auf der homepage BARMER

 

Finanzielle Förderung der Selbsthilfegruppen durch die Hessischen Krankenkassen nach § 20 Abs. 4 SGB V


Im Jahre 2001 wurde das Gesetz zur Förderung der SHG durch die Krankenkassen nach § 20 Abs. 4 SGB V verabschiedet. Seit dem gilt: Selbsthilfegruppen, die den Grundlagen der Förderkriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen (GKV) entsprechen, können Pauschalanträge und Projektanträge bei den Krankenkassen stellen.


Nachstehend finden Sie alle Informationen über den GKV-Internet-Auftritt

 

Finanzielle Förderung der Selbsthilfegruppen durch den Wetteraukreis


Der Wetteraukreis fördert Selbsthilfegruppen finanziell. Jährlich profitieren davon ca. 50 Gruppen und Gesprächskreise. Die Förderrichtlinien und das Antragsformular können hier nachfolgend heruntergeladen werden.

 

Nachstehend finden Sie alle Informationen auf dem SH-Portal Wetteraukreis

 

 

Finanzielle Förderung unserer Öffentlichkeitsarbeit - Kinospot "30 Jahre Bürgeraktive - Träger der Selbsthilfekontaktstelle Bad Vilbel" durch die AOK Gesundheitskasse Hessen

 

Bildergebnis für logo aok

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums unseres Trägervereins Bürgeraktive im Jahr 2018 wird in der gesamten Kinosaison 2018 im Kino Alte Mühle und im Open Air Kino folgender Kinospot zu sehen sein. Wir danken der AOK Gesundheitskasse Hessen für die Finanzierung dieses Projektes.

 

 

 

Finanzielle Förderung der Fortbildung "10 Minuten fürs Leben" durch die AOK Gesundheitskasse Hessen

 

Bildergebnis für logo aok

 

Deutschland sterben jährlich am plötzlichen Herztod mehr als 100.000 Menschen, darunter auch viele junge, sportlich aktive Menschen. Bevor der Rettungsdienst kommt, verstreicht wertvolle Zeit. Diejenigen, die erst vom Rettungsdienst wiederbelebt werden, haben selten mehr als 10 % die Chance, zu überleben. Folgenlos bleibt es nur für die Allerwenigsten: Viele leiden danach an schwersten Behinderungen. Grund dafür ist die Sauerstoffmangelversorgung des Gehirns. Hier entstehen die ersten schweren Schäden schon nach 3 bis 5 Minuten im Kreislaufstillstand. In dieser Zeit sollte jeder in der Lage sein, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen. Mit jeder Minute, die ohne Maßnahmen verstreicht, sinkt die Überlebenschance um 10 %. Wo Menschen aktiv sind, kann immer mal was passieren, auch in einer Selbsthilfegruppe. Hier ist Eigenverantwortung gefragt. Diese Veranstaltung möchte die Mitglieder der Selbsthilfegruppen und Gesprächskreise in Bad Vilbel motivieren, diese Verantwortung zu übernehmen, und vor allem die Angst nehmen, vermeintlich etwas falsch zu tun. Jeder kann Ersthelfer werden. Durch diese Veranstaltung kann jeder die 10 Minuten bis zum Eintreffen der professionellen Hilfe überbrücken. Und seinem Mitmenschen eine bessere Chance geben, zu überleben.

 

Finanzielle Förderung der Barrierefreiheit durch "Aktion Mensch" -  Einsatz von Gebärdensprachdolmetschern

 

 

Unsere Räumlichkeiten sind bereits barrierefrei für Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Menschen erreichbar. Ab 2017 werden wir die Barrierefreiheit für gehörlose bzw. gehörbehinderte Menschen erweitern und die Veranstaltungen im Rahmen unserer Vortragsreihe "Gesund leben in Bad Vilbel" durch zwei Gebärdendolmetscherinnen begleiten lassen. Möglich wurde dieses Projekt durch die Unterstützung der "Aktion Mensch"

 

 

Finanzielle Förderung unserer Öffentlichkeitsarbeit: Kinospot "Animationsfilm - In der Selbsthilfegruppe bist du nicht allein" durch die Barmer BEK Hessen

 

Bildergebnis für logo barmer

 

Um auf das Thema Selbsthilfe aufmerksam zu machen, haben wir einen Kinospot produzieren lassen. Er ist ab 12. Januar bis Mai 2017 im Kino Alte Mühle Bad Vilbel sowie im Sommer in der Open-Air-Kinosaison im Bad Vilbeler Freibad zu sehen. Nach dem "Lauf für die Selbsthilfe -gegen Depression" im September 2016 ist der Kinospot unsere zweite größere Aktion , Menschen für das Thema zu sensibilisieren. Wir wollen mit dem Animationsfilm, der es mit seiner Aussage "In der Selbsthilfegruppe bist du nicht allein!" auf den Punkt bringt, weitere Zielgruppen erreichen, Menschen, die vielleicht nicht unbedingt an Informationsständen stehen bleiben, weil sie das Gespräch scheuen und besonders auch jüngere Menschen. Möglich wurde das Projekt durch die finanzielle Unterstützung der Barmer GEK, Hessen. (FNP 21.2.2017) (Wetterauer Bote 22.2.2017)

 

 

Finanzielle Förderung unserer Öffentlichkeitsarbeit "Lauf für die Selbsthilfe - Lauf gegen Depression" durch die AOK Gesundheitskasse Hessen

 

Bildergebnis für logo aok

 

Mit 50 Teilnehmer/innen haben wir mit unserem  "Lauf für die Selbsthilfe - Lauf gegen Depression"  beim Bad Vilbeler Quellenhalbmarathon am 18.9.2016 teilgenommen, der jüngste Läufer war 14, die älteste Walkerin 81 Jahre alt. Unsere Teilnehmer/innen wurden mit einem Laufshirt in der Vereinsfarbe bordeauxrot und unserem Logo sowie dem Aufdruck "Lauf für die Selbsthilfe - Lauf gegen Depression" ausgestattet. Mit dieser Aktion haben wir ein Zeichen gesetzt für die Selbsthilfe - gegen Depression! Die Aktion wurde finanziell unterstützt von der AOK Gesundheitskasse Hessen.

 

Lauf für die Selbsthilfe

 

Hier finden sie weitere Informationen über das Angebot der AOK zum Thema Selbsthilfe.

 

Finanzielle Unterstützung unserer Öffentlichkeitsarbeit - Buswerbung - durch die AOK Gesundheitskasse Hessen

 

Bildergebnis für logo aok

 

Weil das Internet nicht alles lösen kann! - Selbsthilfegruppen finden Sie auch in Ihrer Nähe -

mit diesem Slogan auf zwei Vilbussen werben wir zur Zeit um die Aufmerksamkeit der Vilbeler Bürger - sicherlich haben Sie die Busse auch schon mal gesehen und gleich unser Logo erkannt! Möglich wurde diese Form der Öffentlichkeitsarbeit durch die Projektförderung der AOK Gesundheitskasse Hessen, die in vollem Umfang die Kosten übernommen hat. Als Träger der Vilbeler Selbsthilfekontaktstelle unterstützen wir ca. 50 Selbsthilfe- und Begegnungsgruppen und bieten ergänzend zu ärztlichen Therapien eine Plattform zu hilfreichen Kontakt- und Austauschmöglichkeiten für Betroffene und Angehörige. Das Internet kann in vielen Fällen nicht das persönliche Gespräch ersetzen. Das Gespräch mit Gleichbetroffenen tut gut, hilft weiter, die Teilnehmer tauschen Infos zu ihrer Krankheit aus, unterstützen sich, unternehmen gemeinsam Aktivitäten - und natürlich kostet die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe nichts. Es gibt vielfältige Angebote, neben der individuellen Beratung und Betreuung werden auch regelmäßig Fortbildungen für die Gruppenteilnehmer und Gesundheitsvorträge angeboten. Zusammen mit unserem aktiven Vorstand wollen wir so das soziale Miteinander in Bad Vilbel fördern. Wer die Arbeit unseres Vereins unterstützen möchte, kann mit einem Jahresbeitrag von 20 Euro Mitglied werden, außerdem freuen wir uns über Spenden.

 

Vilbus mit VS und Büroteam

(Foto privat): von links drei der insgesamt fünf ehrenamtlich arbeitenden Vorstandsmitglieder: Helmtraud Drahotta, Udo Knietsch und Irene Neumann(nicht auf dem Foto: Eva-Maria Heller und Marita Kempf) und auf der rechten Seite das Büroteam: Silke Schöck und Eva Raboldt (nicht auf dem Foto: Gisela Röder)

 

 

Finanzielle Projektförderung "Supervision" durch die Barmer GEK Hessen

 

Bildergebnis für logo barmer

 

Im Jahr 2014 hat die Barmer GEK Hessen das Projekt "Supervision" aus Mitteln der Selbsthilfeförderung unterstützt. Die Gesprächspartner ausgewählter Selbsthilfegruppen erhielten eine Plattform, um ihre Probleme offen anzusprechen, professionellen Rat zu bekommen und sich mit anderen auszutauschen. Mehr Information hierzu finden Sie auf der homepage der Barmer GEK  Auch in 2016 wurde uns für 6 Termine eine Supervision bewilligt.

 

Finanzielle Unterstützung des In-Gang-Setzer-Projektes durch die Betriebskrankenkassen (BKK Dachverband und BKK-Landesverband NORD-WEST)

 

Das bundesweite Projekt In-Gang-Setzer wird durchgeführt vom Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW und finanziell unterstützt durch die Betriebskrankenkassen (BKK Dachverband und BKK-Landesverband NORD-WEST). Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter www.in-gang-setzer.de